Brücke über die Schwärze Eberswalde

Die Fußgängerbrücke überführt den ehemaligen Treidelweg über die Schwärze und ermöglicht die durchgängige Führung der neuen Uferpromenade. Aufgrund der geringen Bauhöhe über der Schwärze wurden als Haupttragwerk Stahlbögen in Geländerebene gewählt, die aus Vollstahlprofilen bestehen. Die Lasteinleitungsstäbe werden von den Pfosten der ohnehin notwendigen Geländerkonstruktion gebildet. Der Untergurt, auf dem die Vertikalstäbe aufgeschweißt sind, wirkt gleichzeitig als Versteifungsträger für die auftretenden Sekundärmomente. Die Querträger sind im gleichmäßigen Achsabstand angeordnet, an denen die Längsträger befestigt sind. Auf den Längsträgern ist ein Bohlenbelag aufgebracht. Die Aussteifung des Überbaus erfolgt in Querrichtung durch Verbände in der Ebene der Längsträger. Die Widerlager sind direkt in die Uferwände integriert. Im Westen wurde die Uferwand neu errichtet, die östliche Uferwand aus Ziegelmauerwerk musste durch Betonteile ergänzt werden. Als Belag wurden Holzbohlen mit offener Entwässerungsfuge eingebaut. Die Brücke konnte aufgrund ihrer Abmessungen werkstattseitig vollständig vorgefertigt und vor Ort eingehoben werden. Die Gründung der Widerlager erfolgte als Tiefgründung mit Rammpfählen.

Bauherr Stadt Eberswalde
LP 1-9 Objektplanung SAUERZAPFE ARCHITEKTEN
Örtliche Bauüberwachung mit BIC GmbH
Tragwerksplanung ifb frohloff staffa kühl ecker
Gesamtplanung Atelier LOIDL GbR
Fotograf Bernd Hiepe
Planung 2011
Bauzeit 20012-13
 

EBW-S u 1