Pergola-Skulptur Kelsterbach ENKA-Quartier

Bei dem Objekt handelt es sich um eine stählerne Skulptur bestehend aus zwei mäandrierenden Rohren, die mit Seilen umwickelt werden. Die Hauptrohre werden in wechselseitigen Rhythmus von 6 Stützen im Innenspline und 6 Stützen im Aussenspline in einer Höhe von ca. 4-5m getragen. Die Stützenabstände sind nach statischen und gestalterischen Kriterien optimiert. Die beiden Rohre des Rohrpaares werden in unregelmäßigen Abständen durch Traversen verbunden. Die umwickelnden Seile tragen ihre Eigen- und Eislasten als Seiltragwerk ab. Die Gründung erfolgt als Flachgründung auf Einzelfundamenten. Der Anschluß der Stützen an die Gründungsbauteile erfolgt durch entsprechende Köcherausbildung in den Einzelfundamenten. Die Stahlrohre der der doppelt gekrümmten Konstruktion wurden von einem auf den Bau von Achterbahnen spezialisierten Biegewerk geformt und danach in der Werkstatt vormontiert. Anschließend wurde die vollständige Konstruktion wieder in transportable Segmente aufgeteilt und vor Ort endmontiert.

Bauherr Stadt Kelsterbach
Gesamtplaung bbz landschaftsarchitekten
Objektplanung SAUERZAPFE ARCHITEKTEN
Tragwerksplanung ifb frohloff staffa kühl ecker
Stahlbau ADAM Anlagen- und Maschinenbau
Stahlbiegung Cintrage Wollenburger
Planung 2012
Bauzeit 2014

 

 QEK u 1

 

QEK u 2